Adventskalender aus Altpapier basteln

Mitte November. Es wird jetzt langsam aber sicher Zeit, sich Gedanken über Adventskalender und basteln zu machen. Warum basteln? Einfach kaufen ist mir zu langweilig. Außerdem ist der Verpackungsmüll bei gekauften Adventskalendern immer immens. Die Alternative ist einfach selbermachen. Hierfür wieder Verpackungen kaufen, die im Anschluss im Müll landen? Nicht mit mir. Ich bastle meine Adventskalender aus Altpapier. Es geht schnell, man benötigt neben Altpapier nur noch wenige “Zutaten” und kauft keinen Verpackungsmüll ein. Ach ja, kostengünstig ist diese Variante auch noch.

Adventskalender basteln und selbst befüllen macht mir immer richtig Spaß. Klar, man muss sich vorab schon Gedanken machen, was der beschenkten Person gefallen könnte. Es gibt aber so viele tolle do it yourself Ideen, die in kurzer Zeit selbst gemacht werden können. Die kosten meistens auch kaum etwas. Heute geht es aber in erster Linie um die Verpackung und nicht um den Inhalt des Adventskalenders. Ich bastle schon seit Jahren Adventskalender, aber meist mit gekauftem Material. Es gibt schon die schönsten Papiere dafür. Meist landen diese dann aber nach dem Öffnen einfach im Müll. Deswegen habe ich mir gedacht, dass man die Verpackung doch auch aus Altpapier herstellen kann. Aus diesem Gedanken heraus entstand der letzte Adventskalender.

Für euren Adventskalender benötigt ihr:

Altpapier – ich habe hierfür eine alte Zeitschrift verwendet

Tape

24 Holzklammern

Paketschnur oder ein Körbchen

Zahlen (Adventskalenderzahlen zum downloaden)

Überlegt zuerst, mit was ihr den Adventskalender füllen möchtet. Je nachdem braucht ihr große oder kleine Beutel. Für kleine Schokoriegel reicht z.B. ein Blatt in DinA5-Größe aus. Nachdem ich Füllungen in verschiedenen Größen habe, habe ich zwei verschiedene Größen gebastelt. Die eine Hälfte aus DinA4-Seiten und die anderen 12 Beutel in halber Größe. Wie ihr nun eure Beutel faltet, damit diese auch halten, zeige ich euch in einer bebilderten Anleitung.

Adventskalender basteln

Für die Anleitung habe ich kein Altpapier verwendet. Dadurch sieht man besser, wie die einzelnen Schritte absolviert werden müssen.

  1. Papier mit der “schönen” Seite nach oben hinlegen. Von oben zweimal je ca. 1 cm nach unten falten.
  2. Das Blatt umdrehen. Die Seiten zur Mitte falten und mit Tape fixieren.
  3. Das untere Drittel nach oben falten.
  4. Die Ecken nach innen drücken. Es entstehen zwei einzelne Dreiecke.
  5. Sowohl die obere, als auch die untere Ecke zur Mitte falten. Mit Tape fixieren.

Nachdem ihr die ersten zwei oder drei Beutel gefaltet habt, geht euch das ganz leicht von der Hand. Ich falte zum Beispiel immer am Abend während dem Fernsehen. Das geht inzwischen ganz automatisch.

Wenn ihr dann eure 24 Adventskalenderbeutel fertig habt, geht es an die Zahlen. Die Türchen sollen nicht in willkürlicher Reihenfolge geöffnet werden. Ihr könnt euch dafür meine Vorlage downloaden. Es gibt aber auch Holzklammern mit Zahlen zu kaufen. Oder ihr malt die Zahlen von Hand auf. Das ist ganz euch überlassen.

Zu guter Letzt befüllt ihr die Beutel. Verschließt sie nun mit je einer Holzklammer. Gleichzeitig klemmt ihr die Beutel dann auch an euere Paketschnur. Zwei Fliegen mit einer Klappe und so weiter. Damit könnt ihr den Adventskalender direkt aufhängen. In meiner Variante habe ich die Schnur gegen ein Körbchen getauscht. Ich möchte meinen Adventskalender lieber stehend präsentieren. Jetzt ist der Adventskalender auch schon soweit, dass ihr ihn verschenken könnt. Ging doch schneller als gedacht, nicht wahr?

Wenn ihr also auf der Suche nach einer schnell zu bastelnden Adventskalender-Variation seid. Jetzt habt ihr sie gefunden. Die Umwelt und euer Geldbeutel werden es euch danken. Jeder Adventskalender wird zum Unikat. Werdet kreativ. Probiert etwas Neues aus. Denkt um die Ecke.

Also los gehts! Ich wünsche euch viel Spaß.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *