Wasch-Guide: Wäsche mit Hausmitteln waschen

[Werbung] Wäsche mit Hausmitteln waschen – das soll funktionieren? Ihr seid auf der Suche nach einem Wasch-Guide? Einem der euch zeigt, mit welchen Hausmitteln ihr eure Wäsche waschen könnt? Gut, kommt sofort. Ich habe mich im Zuge des nachhaltigeren Lebens schon oft gefragt, wie man das Wäschewaschen ökologischer gestalten kann. Wenn man sich die Standard-Waschmittel, Weichspüler und Co. etwas genauer ansieht, läuft es einem eiskalt den Rücken runter. Habt ihr schon mal gelesen, was da alles enthalten ist? Ich werde das jetzt nicht detaillierter ausführen, aber sagen wir es mal so: Toll ist das nicht.

Nachdem ich inzwischen schon die meisten Reinigungsmittel mit Hausmitteln ersetzt habe, war nun die Wäsche dran. Gleich vorab: Ich habe noch kein “Allheilmittel” für alles gefunden. Bei der schwarzen und bunten Wäsche ist das mit den Hausmitteln nicht ganz so einfach. Da bin ich weiterhin auf der Suche nach dem heiligen Gral. Was ich inzwischen aber schon ausprobiert habe und für gut empfinde, erfahrt ihr in diesem Wasch-Guide.

Weiße Wäsche waschen (keine Angst vorm Grauschleier)

Weichspüler für weiße Wäsche

Anstelle von herkömmlichen Weichspüler, nutzt doch die nachhaltige Variante. Löst dazu 3-4 EL Zitronensäure Pulver in einem Liter Wasser auf. Gebt von eurer Mischung bei jedem Waschgang ca. 50 ml ins Weichspülerfach.

Bitte nur für weiße/helle Wäsche verwenden, da Zitronensäure einen aufhellenden, leicht bleichenden Effekt hat.

Bleichmittel

Wäsche bleichen funktioniert bestens mit Wasserstoffperoxid. Dazu gibt man einfach eine Tasse Wasserstoffperoxid zu jeder Waschladung dazu. Dadurch wird die weiße Wäsche wieder strahlend weiß. Grauschleier verschwinden wie von Zauberhand.

Eine andere Alternative hierfür ist Zitronensäure. Gebt zu eurer weißen Wäsche (auch zu Tischdecken, Vorhängen, etc.) 1 EL Zitronensäure.

Organische/Hartnäckige Flecken entfernen

Wie schnell passiert es, dass man etwas Wein verschüttet. Der morgentliche Kaffee sucht sich auch gern mal den Weg auf die Kleidung. Von Blutflecken gar nicht zu sprechen. In diesen Fällen mischt Wasserstoffperoxid zu gleichen Teilen mit Flüssigseife. Diese Mischung gebt ihr nun auf den Fleck und lasst es einwirken. Ihr werdet schon nach kurzer Zeit sehen, dass der Fleck sich auflöst. Im Anschluss ganz normal waschen.

Verwendet Wasserstoffperoxid wegen der bleichenden Eigenschaften nur für helle Wäsche.

Eine weitere Möglichkeit ist es, die verschmutzte Wäsche im Waschsoda-Bad einzuweichen. Bitte nicht bei empfindlichen Stoffen wie Wolle oder Seide anwenden.

Arbeitskleidung

Oft finden sich auf Arbeitskleidung Fett- und Ölflecken. Habt ihr schon mal versucht, die zu entfernen? Das wichtigste ist es, sofort zu handeln. Jede Stunde zählt. Wenn der Fleck noch frisch ist, als erstes mit Küchentüchern tupfen – nicht reiben. So könnt ihr noch etwas Öl aus der Oberfläche der Textilien ziehen.

Um tief eingedrungene Verschmutzungen zu entfernen, stellt aus Natron und warmem Wasser einen Brei her. Diesen gebt ihr nun auf den Fleck und lasst ihn einwirken. Im Anschluss ausspülen und direkt ab in die Waschmaschine damit.

Schweiß- und Deoflecken entfernen

Gelbe, unansehnliche Flecken. Die müssen weg. Besonders durch die Kombination von Schweiß und Deo werden diese Flecken mit der Zeit immer schlimmer.

Mit Zitronensäure könnt ihr diese Flecken einfach entfernen. Löst dazu etwas Zitronensäure in warmem Wasser auf und weicht die Wäsche 24 Stunden darin ein. Im Anschluss ganz normal waschen.

Mit Wasserstoffperoxid geht´s schneller. Zwei Teile Wasserstoffperoxid mit einem Teil Flüssigwaschmittel mischen. Die Mischung auf den Flecken verteilen und kurz einwirken lassen. Im Anschluss in der Waschmaschine waschen.

Hemd- und Blusenkragen reinigen

Um Flecken von Hemd- und Blusenkragen zu entfernen, löst etwas Zitronensäure in Wasser aus. Tupft die betroffene Stelle damit ab und lasst die Zitronensäure dann 30 Minuten einwirken. Im Anschluss normal waschen.

Variante 2 mit Wasserstoffperoxid. Hierfür vermischt ihr einen Teil Waschmittel mit zwei Teilen H2O2. Damit könnt ihr nun die Flecken einsprühen. Ein paar Minuten einwirken lassen und dann normal waschen.

 

Gerüche entfernen

Mit einer Mischung aus Wasserstoffperoxid und Essig könnt ihr unangenehme Gerüche aus der Wäsche entfernen. Die Wäsche in der Mischung einweichen und im Anschluss gründlich mit klarem Wasser ausspülen.

 

Waschmaschine reinigen

Auch die Waschmaschine selbst sollte hin und wieder gereinigt werden. Ich verwende dafür am liebsten Wasserstoffperoxid. Erst auf ein Tuch geben und dann die Gummidichtungen damit abwischen. Das Waschmittelfach nehme ich aus der Maschine, weiche es für 10 Minuten in Wasserstoffperoxid ein und entferne dann Rückstände mit einer Bürste.

Zu guter Letzt ist der Rest der Maschine dran. Ich fülle einen Liter H2O2 in die Waschmaschine und lasse diese dann bei 60°C leer durchlaufen. Danach riecht nichts mehr seltsam und die Maschine ist wieder tip top in Schuss.

Wie gesagt, diese Tipps eignen sich am besten für weiße oder helle Wäsche. Durch die bleichenden Effekte der Hausmittel sind diese eher nicht für bunte und schwarze Wäsche geeignet. Bitte tragt bei der Verwendung Handschuhe, seid vorsichtig und lest die Sicherheitshinweise auf den Produkten.

 

Dieser Artikel wird gesponsert von:

*Dieser Artikel enthält Werbe-Links. Wenn du auf einen Link klickst und einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *